Start der Hecht-Saison 2022 im Sauerland

© Ruhrverband

Es geht wieder los! Am 1. Mai beginnt die Hechtsaison 2022 an den Sauerland-Seen. Der Frühling ist im vollen Gange und damit steigt auch die Fischaktivität von Renke, Rotauge und Co. Jetzt, wo die Laichzeit vorbei ist, werden auch unsere Hechte wieder aktiv und die großen Räuber ziehen hungrig durch das Wasser. Optimal Bedingungen für euch – denn grade zum Saisonstart werden z.B. am Möhne-, Henne-, Sorpe-, Lister- und Biggesee immer wieder schöne und kapitale Fische auf die Schuppen gelegt.

Übrigens: Wer einen Hecht aus dem Versesee fängt und waidgerecht entnimmt unterstützt unser fischereiliches Management direkt! Denn die Hechte nehmen am Versesee überhand und dezimieren den dortigen Seeforellen- und Saiblingsbestand zu stark. An dieser Stelle schonmal vielen Dank für Eure Unterstützung!

Wer es jetzt im Mai auf die schnellen Lauerräuber unserer Seen versuchen möchte, hat im Prinzip zwei Optionen: Eine ausgedehnte Bootstour oder eine unkomplizierte Uferangelrunde. Für die ausgedehnte Hechtangelaktion lohnt sich eine Tagestour mit dem eigenen Angelboot. Dazu bieten wir euch alle Möglichkeiten: Kostenfreie Nutzung der Bootszufahrten und gegen Gebühr gibt es auch eine E-Motorerlaubnis. Sowohl die E-Motorerlaubnis als auch die Angellizenz könnt ihr ganz kontaktlos auch in unserem Onlineshop erwerben! Bitte beachtet, dass wir das Bootangeln nur in dem Zeitraum ab einer Stunde vor Sonnenaufgang bis zu einer Stunde nach Sonnenuntergang gestatten.

Falls ihr kein eigenes Boot zur Verfügung habt, könnt ihr euch auch ein Boot mieten. Informationen zu den Verleihstellen findet ihr in der Rubrik „Unsere Seen“ und dort nach dem Klick auf das entsprechende Gewässer unter „Bootsverleih“.

Die zweite Option ist eine unkomplizierte, schnelle Uferangeltour. Die lohnt sich auch z.B. als Halbtagestour und ihr braucht auch nicht viel: Eine solide Hechtrute mit bissfestem Vorfach, Kescher, Basisausrüstung wie Fischtöter, Hakenlöser und Messer, sowie ein paar passende Hechtköder. Dazu bieten sich schwimmende Wobbler und langsam sinkende Jerkbaits an. Diese Köder drohen sich nicht so schnell an der Uferkante zu verfangen und dennoch könnt ihr einen Schwimmwobbler mit harten Schlägen über die Rute immer wieder Richtung Kantengrund schießen lassen bzw. den Jerkbait durch kontrolliertes Absinken dicht über die Kante heraufführen. Abgesehen von Kunstködern ist sicherlich auch der gute alte Köderfischansitz vom Ufer - aber bitte mit einem toten Köderfisch - nach wie vor eine gute Idee!

Wie auch immer ihr euren Hechtangelsaisonstart bei uns gestaltet, wir wünschen euch viel Freude und Petriheil bei der Jagd nach Esox.

Euer Team der Ruhrverbands-Fischerei!

 

29.04.2022